Liga

Foto Ligamannschaft 2022

Judoteam SF Friedberg siegt auswärts gegen die Isarfighter TuS Holzkirchen!

Am zweiten Kampftag der bayerischen Judo-Landesliga traf die 1. Mannschaft der SF Friedberg auf die geballte Kraft des Voralpenlandes, aber überraschte die Isarfighter Tus Holzkirchen ordentlich: Obwohl deren Ligaauswahl mit 22 Kämpfern recht stark angetreten war, erkämpften die Sportfreunde bereits zur Halbzeit einen 7:3 Vorsprung und erweiterte diesen bis zum Ende der Begegnung sogar noch auf 14:6. „Heute haben wir uns den Respekt der Judo-Vereine aus dem Voralpenland verdient,“ freute sich Trainer Sebastian Mayr über den Erfolg gegen die Kampfgemeinschaft aus mehreren Vereinen zwischen München und Lenggries.
Das Judoteam startete erfolgreich in der Gewichtsklasse bis 73 kg. Nico Wachter katapultierte mit einem tief angesetzten Schulterwurf Kevin Malik auf die Matte und Andreas Will stürzte Marcel Paredes seitlich mit Yoko-Otoshi. Bis 66 kg hatte Friedberg mit David Schlagowski nur einen Judoka am Start und mußte von zwei Punkten die Hälfte abgeben. Schlagowski gewann hier nach langem Standkampf gegen den äußerst wendigen Ibrahim Sarwari ebenfalls mit Ippon-Seoinage. Auch in den beiden nachfolgenden Gewichtsklassen war das Ergebnis ausgeglichen: Christian Hermann ( -90 kg) wurde der Sieg nach einer Verletzung seines Kontrahenten zugesprochen, während Antonio Marijolovic dem kampferfahrenen Benedikt Hort unterlag. Der Holzkirchner Moritz Senger (-81 kg) trickste Sebastian Harter mit einer Fußwurftechnik aus, aber Sebastian Schmieder konnte die Beine seines Gegners Fabian Zabka genauso wegfegen. Im Schwergewicht sorgten Sebastian Mayr und Andreas Neureuther gefühlt schon für eine Vorentscheidung: Wieder mit tiefen Schulterwürfen wurde Michel Pränger von Mayr schnell von den Füßen geholt und Lukas Beutler von Neureuther mit Sode-Tsuri-Komi-Goshi hoch durch die Luft auf den Rücken geworfen.
Neu in der Aufstellung der Herzogstädter zum zweiten Durchgang waren Daniel Wetsch (-73 kg) und Younes Schwarz (+90 kg). Daniel Wetsch zwang mit einem Würgegriff Kevin Malik zur Aufgabe, wohingegen Younes Schwarz von Lukas Beutler mit Harai-Goshi ausgehoben und auf die Matte gedreht wurde. Siege von Nico Wachter, Antonio Marijolovic, Andi Neureuther, Sebastian Schmieder, Sebastian Harter und Sebastian Mayr schraubten den Tabellenendstand in die Höhe und trotz zweimal Punktverlust im Leichtgewicht endete die Mannschaftsbegegnung deutlich zugunsten des Friedberger Judoteams (und bei einem geselligen Abend beider Vereine hinterher im Gasthof Oberland).

Großartiker Auftakt in die neue Liga-Saison

Das technisch versierte Judoteam der Sportfreunde Friedberg errang gegen die Judoka des 1. SC Gröbenzell einen deutlichen Mannschaftssieg mit Unterbewertung 16: 4 in der heimischen Vinzenz-Pallotti-Sporthalle. Die Sportfreunde hatten sich mit einer beinahe vollzähligen Mannschaft auf den Saisonauftakt vorbereitet. Schade, dass Gröbenzell nur sechs statt der nötigen zehn Starter aufbieten konnte. Aber auch nach Abzug der kampflosen Gewichtsklassen blieb das Ergebnis eindeutig. Insbesondere mit tief angesetztem Seoinage konnten die Sportfreunde punkten und es entwickelte sich ein reger Flugverkehr. So überraschte David Schlagowski in der Gewichtsklasse bis 66 kg seinen Kontrahenten Max Wendlinger mit dieser Technik, als sich Wendlinger nach einer Attacke gerade wieder aufrichten wollte, und siegte vorzeitig. Dagegen gewann Johannes Wendlinger gegen den Friedberger Fabian Kusche mit Uchi-Mata. Bis 73 kg hatte Gröbenzell keine Kämpfer und im Fight bis 81 kg nutzte Sebastian Schmieder ebenfalls den Schulterwurf gegen Andreas Dippold zur Entscheidung. Von den beiden Peitinger Neuzugängen Andreas Neureuther und Christian Hermann (beide bis 90 kg) gewann Neureuther nach einem Hüftwurf mit einer Würgetechnik am Boden, während Hermann in eine Kontertechnik lief und gegen Alex Dippold einen Punkt abgeben mußte. Im Schwergewicht zog Younes Schwarz die Zuschauer in seinen Bann, als er gegen den erfahrenen Gröbenzeller Max Leubner zuerst mit Soto-Maki-Komi eine halbe Wertung erzielte und gleich darauf in einer Konteraktion diesen vollends mit dem Rücken auf die Matte katapultierte. Zur Halbzeit lautete die Unterbewertung bereits 8:2 zugunsten der Sportfreunde.

In der Rückrunde konnten die Gäste dem hohen Trainingsniveau der Friedberger nur im Leichtgewicht Paroli bieten: Bis 66 kg warf Johannes Wendlinger in einer blitzschnellen Aktion David Schlagowski mit Harai-Goshi. Fabian Kusche glaubte den Sieg bereits in der Tasche zu haben, als er Max Wendlinger kraftvoll auf den Rücken drehte, aber wurde noch überwältigt. Im Mittelgewicht (bis 81 kg) zeigte Thomas Ender sein Können und besiegte Andreas Dippold im Boden mit einer Würgetechnik. Wild entschlossen warf auch Sportfreunde-Trainer Sebastian Mayr (bis 90 kg) Jakob Ritter auf den Knien mit einem Schulterwurf. Blieben zum Abschluß die Begegnungen im Schwergewicht: Andreas Mayer fixierte Max Leubner mit einem Haltegriff auf der Matte und Younes Schwarz beförderte Alex Dippold mit einem hohen Wurf rückwärts zum Endstand 16:4 auf die Judomatte.

Vorfreude auf die Judo-Landesliga 2022

Nach zwei Jahren Corona-Pause sind die Judoka der SF Friedberg heiß auf den ersten Wettkampf gegen den 1. SC Gröbenzell. Sportfreunde-Trainer Sebastian Mayr kann ihnen starke Neuzugänge entgegenstellen, viele sogar mit Bayern- und Bundesligaerfahrung. Verstärkung kommt vom TSV Königsbrunn, PSV Königsbrunn, TSV Peiting, TSV Erbach, JC Augsburg, PSV Augsburg und sogar vom JV Ammerland-Münsing. Ein technisch ausgereiftes und und konditionell sehr anspruchsvolles Training hat Friedberg in den letzten Monaten zu einem Geheimtipp für Judoka in Schwaben gemacht. Wir meinen: Das Friedberger Judoteam ist in dieser Saison stabil aufgestellt!
„Die Ligasaison ist die schönste Zeit des Jahres für einen Judoka,“ freut sich Co-Trainer und Jugendabteilungsleiter David Schlagowski schon riesig auf das Turnier. „Endlich den Gegner wieder mit Technik und Raffinesse werfen, am Boden besiegen und hinterher gemeinsam den Sieg feiern, das läßt das Judoherz höher schlagen!“
Auch Ligareferent Jan Güntner ist optimistisch: „Unsere ersten beiden Jahre in der Landesliga konnten wir jedesmal als Vizemeister beenden. Inzwischen sind die Sportfreunde Friedberg auch der einzige Verein in Schwaben, der -abgesehen von der Bezirksliga- in einer bayerischen Liga und höher mit einer Mannschaft vertreten ist. In dieser Saison wird es nun unbedingt darauf ankommen, in der Vorrunde zu siegen, um in die Finalrunde zu gelangen und dort um die Medaillenränge und den Meistertitel mitzukämpfen.“
Neben dem Friedberger Judoteam sind in der Landesliga aktuell folgende Vereine vertreten: 1. SC Gröbenzell, ASV Fürth, Isarfighter TuS Holzkirchen, Jahn Nürnberg 2012, KG Aibling/Grafing, Nippon Passau, PTSV Hof und die SG Moosburg.

Sportfreunde Friedberg beenden die Landesliga-Saison 2019 als Vizemeister

2019-07-11

In der aktuellen Saison mußte das Judoteam nur eine Niederlage gegen den diesjährigen Meister SF Harteck einstecken und blieb ansonsten unbesiegt.

Die letzte Mannschaftsbegegnung fand als Abschlußkampftag aller teilnehmenden Vereine in Abensberg statt. Obwohl der Kontrahent TSV Grafing zwei Positionen nicht besetzt hatte, wurde in der Hinrunde nur ein 5:5 Unentschieden mit Siegen von Robin Hahmann, Antonio Marijolovic, David Schlagowski, Jonas Decker und Nico Wachter erzielt. In der Rückrunde bis 66 kg überraschte der souveräne David Schlagowski seinen Gegenpart Benny Huth mit Ko-Soto-Gake, während Fabian Kusche kampflos einen Punkt beisteuern konnte. Vor allem in England trainierte Jonas Decker dieses Jahr und zeigte in der Liga eine enorme Leistungssteigerung: Nachdem er zuvor bis 66 kg seinen Kontrahenten kraftvoll auf den Rücken geworfen hatte, startete er in der Rückrunde bis 73 kg, befreite sich dort aus einem Haltegriff von Dominik Mangstl und katapultierte ihn anschließend mit einem Schulterwurf blitzschnell auf die Matte. Daniel Wetsch stürzte Marc Schenker mit Tai-Otoshi. Bis 81 kg demonstrierte Nico Wachter gegen Eduard v. Briesen seine Spezialtechnik Ko-Uchi-Maki-Komi und hatte nach wenigen Sekunden gesiegt. Trotz einer großen Chance, mit Utsuri-Goshi Valentin Larasser auszuheben, gelang Marco Scholz die Überraschung nicht. Er wurde mit einem Fußfeger gekontert. Während Sebastian Mayr bis 90 kg kampflos punktete, unterlag Antonio Marijolovic dem Grafinger Hendrik Eichner. Auch Robin Hahmann mußte sich plus 90 kg Philipp Ampletzer geschlagen geben, aber Younes Schwarz erhöhte das Ergebnis der Rückrunde mit einer Kontertechnik gegen Matthias Jaud auf 7:3 Punkte.

Judoteam Friedberg

Abteilung der Sportfreunde Friedberg e.V.