Thomas Preston, 5. Dan

Budo-Lehrer in München, übergreifender Stilvertreter und Leiter der Lehrgänge und Prüfungen.

 

Graduierungen

  • 1962: 1. Dan Goju-Karate in Tokio / Japan

  • 1964: 3. Dan Iaido unter Tanaya Masami Sensei (9. Dan, Mitglied der Elite Imperial Guards Division der Japanischen Armee)

  • 1964: 1. Dan Jo-Jutsu unter Shimizu Sensei von der Polizei Tokio (25. Soke der Shintō Musō-ryū)

  • 1964: 1. Kyu Aikido unter Ueshiba Morihei Sensei (Begründer der modernen japanischen Kampfkunst Aikidō)

  • 1969: 4. Dan Kendo

  • 1971: 1. Dan Shotokan Karate unter Mabuchi Sensei in Nagoya

  • 1971: 1. Dan Juken-Jutsu unter Ito Sensei in Nagoya, Japan

  • 1978: 5. Dan Kendo verliehen von der Japanischen Kendo-Föderation (ZNKR / AJKF) unter Tanaya Masami Sensei (Tokyo)

 

Meisterschaften

  • 1964: 3. Platz in der Kendo-Meisterschaft von Sumidaku in Tokio

  • 1965, 1967, 1968: 1. Platz in der All-Hawaiianischen Kendo-Meisterschaft

  • 1970: Als Teilnehmer der einzel Wettkämpfe bei den Kokusai Kendo Renmei (International Kendo Federation) Sekai Kendo Senshuken Taikai (1st International Kendo Championships) in Osaka, April 10, ist er nach 5 Siegen von dem damaligen Weltmeister Kobayashi besiegt worden.

  • 1972: war er der einzige nichtjapanische Teilnehmer bei der 18. All-Japanischen Kendo-Meisterschaft.

 

Budo-Ausbildung

 

Thomas Preston, geboren und aufgewachsen in den USA, lebte als einziger der heutigen europäischen Budo-Lehrer 15 Jahre lang in Asien und insgesamt 2 Jahre lang auf Hawaii bei den dortigen japanischen Einwanderern. Während dieser 17 Jahre erlernte er bei den weltbesten Japanern die Kampfkünste Kendo, Iaido, Karate, Jodo, Tanto, Wakizashi und Aikido.

Er selbst sagt dazu: „In Japan und auf Hawaii konnte ich mir unter einer großen Anzahl von japanischen Lehrern diejenigen aussuchen, die Budo nach der alten Art, also als echte Kampftechniken lehrten“.

Während dieser intensiven Ausbildungszeit gewann Thomas Preston dreimal die All-Hawaiianische Kendo-Meisterschaft; bei der ersten Kendo-Weltmeisterschaft 1970 wurde er nur vom Weltmeister besiegt. Der damalige Weltmeister Kobayashi von der Osaka Polizei teilte der Presse mit, Thomas Preston sei sein schwierigster Gegner gewesen. Bei dieser Weltmeisterschaft führte er in Meiji Mura nähe Nagoya mit Tani Sensei die Nihon Kendo Kata vor.

Während seines Japanologie-Studiums schrieb er seine Magisterarbeit über Budo-Philosophie. Später folgten andere Budo-Bücher, darunter das in Deutschland veröffentlichte Buch „Samurai-Geist“, erschienen im Kristkeitz Verlag.

Zwischen 1972 und 1985 nahm er regelmäßig an Vollkontakt-Karate teil.

Zwischen 1978-80 leitete er mehrere Seminare über japanische Schlag- und Schnittwaffen in Frankreich und Deutschland.

Seit 1980 unterrichtet er in München als Budo-Lehrer die Kampfkünste Kendo, Iaido, Karate, Chodo, Tanto und Wakizashi.

Budo Friedberg

Abteilung der Sportfreunde Friedberg e.V.